Verhaltensforschung

Günther Bloch - Lebenslauf / beruflicher Werdegang

guenther bloch mit timber

Günther Bloch mit Timber, 2010
Quelle: Ulla Bergob, www.fotostudio-bergob.de

1953:
Am 9. März geboren in Köln, von Baby an mit einer Schäferhündin aufgewachsen, später mit Pudeldame "Chicca".

1972:
Lehre mit Abschluss zum Reisebürokaufmann.

1973:
Erwerb des ersten eigenen Hundes “Mirja”, Beagle-Schäferhund-Mix.

1974:
Erwerb von Langhaarschäferhündin “Cindy”.

1975:
Quereinsteiger in der Hundeszene und erster Hundesitter von Köln (Ausführen von maximal 5 Fremdhunden).

1976:
Erwerb des belgischen Schäferhundmix “Prinz”.

pfeil top

Gründung der Hunde-Farm "Eifel"

1977:
Kauf des 10.000 qm grossen Geländes der Hunde-Farm “Eifel”.

1978:
Aufbau einer kleinen Hobbyzucht mit Langhaarschäferhunden. Erziehung und Ausbildung von “Navarro”, später “Yukon”, im Verein für deutsche Schäferhunde.
Aufbau eines neuen Hundepensionskonzepts: Gruppenhaltung für Familienhunde.

1979:
Arbeitsbeginn als Hunderzieher und Verhaltensberater für Mensch-Hund-Beziehungen.
Aufbau eines neuen Hundeschulungskonzepts: Einzeluntericht für Mensch und Hund.

1980:
Erste Langzeit-Verhaltensbeobachtungen/Videografierungen an gemischten Pensionshundegruppen.

1981:
Ausbau und Leitung von gemischten Welpenprägungs- und Spielgruppen.

1982:
Trennung vom SV und Ausbau einer alternativen Hundeerziehung über positive Verstärkung.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Futterbeutel-Training und Apportieren für Familienhunde.

1983:
Erweiterung des Hundeschulungskonzeptes: Haustrainung für Mensch und Hund.

1984:
Kontaktaufnahme/berufliche Weiterbildung durch die Wissenschaftler Eberhard Trumler, Dr. Erik Zimen und Dr. Ferdinand Brunner.

1986:
Mitbegründer, wenig später Ausbildungsleiter und Pressesprecher, des alternativen Hundevereins: Hundefreunde Bad Münstereifel e.V.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Verhaltenstherapie für Mensch und Hund.

1987:
Erweiterung des Vereinskonzepts um Hundespiel- und Beschäftigungsgruppen sowie Stadttraining für Mensch und Hund.

1988:
Erweiterung des Vereinskonzepts um einen alternativen Hundeführschein in Theorie und Praxis.
Erwerb des Wolf-Schäferhundmix “Wölfi” (Tierschutzfall).
Veranstalter des 1. eigenen Kongress in Bad Münstereifel mit Eberhard Trumler und Dr. Erik Zimen.

1989:
1,5 Monate ethologisches Praktikum auf der Forschungsstation "Wolfswinkel" unter der Leitung von Eberhard und Erika Trumler.
Veranstalter des 2. eigenen Kongress in Bad Münstereifel mit Eberhard Trumler, Dr. Dorit Feddersen-Petersen und Dr. Erich Klinghammer.
Erwerb des ersten westsibirischen Laika “Chinook”.
Veröffentlichung des des ersten Buches: “Beziehungskiste Familie-Hund”.
Erweiterung des Hundeschulkonzepts: Wochenendseminare für Mensch und Hund.

1990:
Besuch der Forschungsstation/Universität Kiel bei der Tierärztin/Ethologin Dr. Dorit Feddersen-Petersen.
Seminarbesuche/Erstellung von Etho- und Soziogrammen an Gehegewölfen im Wolf-Park/USA unter der Leitung von Dr. Erich Klinghammer.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Clickertrainung für Hunde.

pfeil top

Gründung der "Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V" mit Elli Radinger

1991:
Gründung und Geschäftsführung der “Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V.” mit der 1. Vorsitzenden Elli Radinger.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Hundewanderungen für Mensch und Hund.

1992:
1,5 Monate ethologisches Praktikum (Verhaltensbeobachtungen in Rendezvousgebieten von frei lebenden Timberwölfen und Kojoten) im Banff Nationalpark unter der Leitung der Biologen Dr. Paul Paquet und Dr. Mike Gibeau.
1 Monat ethologisches Praktikum (Spuren- und Kotanalyse, Telemetrie-Arbeit) im polnischen Freilandprojekt an Wölfen und Luchsen unter der Leitung des Biologen Dr. Henryk Okarma.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Verhaltensbeobachtungen an gemischten Pensionshundegruppen für Hundehalter.

1993:
1 Monat ethologisches Praktikum (Verhaltensbeobachtungen in Rendezvousgebieten von frei lebenden Tundrawölfen) unter der Leitung des Biologen Dr. Marc Williams.
Erwerb der ersten Dackelhündin “Kashtin”.
Erstes gemeinsames Seminar mit dem Biologen Prof. Ray Coppinger in Deutschland.
Erwerb des Timberwolfs “Socke” (Tierschutzfall).

1994:
Aufbau des ersten Freilandprojektes der GzSdW e.V. (Spuren- und Kotanalyse, Telemetrie-Arbeit, Verhaltensbeobachtungen) in Südpolen/Slowakei an frei lebenden Wölfen unter der Leitung von Paul Paquet.
Gründung/Ausbau eines Herdenschutzhunde-Projektes (Sozialisation mit Schafen und Ziegen) mit Ray Coppinger.
Gründung der "Bow Valley Wolf Behaviour Study"

1995:
Erste Winter-Langzeit-Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Timberwölfen im Banff Nationalpark.
Gründung und Leitung der “Bow Valley Wolf Behaviour Study”.
Veröffentlichung des Buches: “Der Wolf im Hundepelz”.
Gemeinsame Seminare mit Dr. Paul Paquet in Spanien.

1996:
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Seminarreihe mit Eberhard Trumler, Dr. Erich Klinghammer, Dr. Erik Zimen, Prof. Ray Coppinger und Dr. Dorit Feddersen-Petersen.
Gemeinsame Seminare mit Dr. Paul Paquet in Kanada.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Professionelle Jagdhundausbildung.
Erwerb des zweiten Laika “Jasper”.

1997:
Gemeinsame Vorträge mit Dr. Paul Paquet/Internationaler Kongress in Polen.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Fährtenarbeit für Mensch und Hund.

1998:
Gemeinsame Vorträge mit Dr. Paul Paquet/Internationaler Kongress in Italien.
Erwerb der ersten Owtscharka-Hündin “Taiga”.

1999:
Gründung/Leitung der Kongressreihe: “1st International Symposium On Canids”.
Erwerb des Owtscharek Podhalanski “Pjontek”.
Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Wölfen im Yellowstone Nationalpark/USA.

Günther Bloch mit Jasper, Kashtin und Raissa

Günther Bloch mit Jasper, Kashtin und Raissa (von links nach rechts)
Quelle: Ulla Bergob, www.fotostudio-bergob.de

pfeil top

Gründung des Wolfpatenschaftsprogramms

2000:
Gemeinsame Vorträge mit Dr. Paul Paquet/Internationaler Kongress in USA.
Gründung des Wolfspatenschaftsprogramms und erste Veröffentlichung von Feldforschungsberichten der “Bow Valley Wolf Behaviour Study”.
Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Wölfen im Yellowstone Nationalpark/USA.

2001:
Erste englische Veröffentlichung unserer Wolfsforschung: “Den Site Monitoring”.
Veröffentlichung des Buches “Der Familienbegleithund im modernen Hausstand”.
Beendigung der Arbeit als Hundeerzieher und Verhaltensberater von über 32.000 Mensch-Hund-Beziehungen.
Übergabe der Hundepension an Daniela Sommefeld.
Übergabe der Hundeschule an Angelika Lanzerath.
Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Wölfen im Yellowstone Nationalpark/USA.

leitweibchen faith

Leitweibchen Faith
Quelle: John E. Marriott, 2010, www.wildernessprints.com

pfeil top

Ganzjährig durchgeführte Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Timberwölfen

2002:
Erste ganzjährig durchgeführte Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Timberwölfen im Banff Nationalpark.
Veröffentlichung des Buches “Timberwolf Yukon & Co”.
Leitung der Kongressreihe: “2nd International Symposium On Canids”.

2003:
Erwerb der zweiten Owtscharka-Hündin “Raissa”.

Günther Bloch

Günther Bloch
Quelle: Karl-Heinz Wildmann
Kosmos-Verlag

2004:
Veröffentlichung des Buches/Neuauflage “Der Wolf im Hundepelz”.

2005:
Gründung/Leitung des Feldforschungsprojekts “Tuscany Dog Projects” (ganzjährige Verhaltensbeobachtungen an verwilderten Haushunden in Italien).
Leitung der Kongressreihe: “3rd International Symposium On Canids”.
Erste bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Kollegin Perdita Lübbe.

2006:
Projektbegleitung zur Erstellung von fünf Diplomarbeiten zum Sozialverhalten von verwilderten Haushunden unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Udo Gansloßer.
Veröffentlichung eigener Feldforschungsberichte zum “Tuscany Dog Project”.
Erste Tests zur Grundcharakterbestimmung von verwilderten Haushunden.
Erste Tests zur Grundcharakterbestimmung von frei lebenden Timberwölfen.
Erweiterung des Hundeschulungskonzepts: Grundcharakterbestimmung von Familienhunden.

2007:
Veröffentlichung von Buch und DVD: “Die Pizza-Hunde”.
Koordinierte Verhaltensbeobachtungen an frei lebenden Timberwölfen im Banff Nationalpark mit Profi-Fotograf Peter Dettling.
Zweite bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Kollegin Perdita Lübbe.

2008:
Leitung der Kongressreihe: "4th International Symposium on Canids".
Dritte bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Kollegin Perdita Lübbe.
Berufung in den Expertenrat der “pet-group”.

2009:
Offizielle Antragsabgabe zur Immigration nach Kanada.
Veröffentlichung des Buches: “Auge in Auge mit den Wolf”.
Vierte bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Dr. Udo Gansloßer.
Erwerb des dritten Laika "Timber".

2010:
Veröffentlichung des Buches “Wölfisch für Hundehalter” mit Elli Radinger.
Fünfte bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Dr. Udo Gansloßer.
Auswanderung nach Kanada.

2011:
Sechste bundesweite Vortragsreihe (Happy Dog-Tour) mit Dr. Udo Gansloßer.
Referat beim "5th International Symposium on Canids".
Austritt aus dem Experten-Team der pet-group.

Günther Bloch publizierte insgesamt acht Bücher über Wolfs- und Hundeverhalten, veröffentlichte über 300 Fachartikel in Hundezeitschriften und nahm an über 200 Seminaren teil, um sich weiterzubilden. Innerhalb der letzten 20 Jahre führte er selbst über 5000 Fachseminare und Vorträge in verschiedenen europäischen Ländern, in den USA und Kanada durch. Seit November 2010 lebt Günther Bloch in Kanada und führt dort seine Forschungen durch.

Aktuelles aus dem Bereich

Forschung

Vorwort zu "Affe trifft Wolf"

Hundepolitik